Montag, 29. Februar 2016

Sushi



Ein Blatt aus den Kartons mit alten Zeichnungen, die meine Tochter mir brachte.

Es ist mit Pastellkreide und Bleistift auf Rauhfasertapete gemalt.

Damals hatte ich nicht die Absicht ' Sushi ' zu malen. Es entstand  ganz unbewusst, als Spiel mit Farben und Formen. Den Titel habe ich dem Blatt jetzt erst gegeben, weil ich fand der passt dazu ;)

Ich glaube in der Psychologie nennt man sowas einen ' kreativen Abweichungswinkel ' ;))

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Sonntag, 28. Februar 2016

Fortschritte



4 Stunden konnte ich letzte Nacht dran malen.
Jetzt sieht man schon etwas deutlicher was es werden soll ;)

Aber jetzt muss ich ins Bett ;))
Gute Nacht und bis Morgen

Herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Samstag, 27. Februar 2016

Abenteuer



Jedes Bild malen ist ein Abenteuer und man weiss nie genau was dabei herauskommt.
Bei mir ist das zumindest so ;)

Die Malplatte im Format 50 x 40 cm steht auf der Staffelei und die Vorzeichnung ist mit breitem Pinsel in flüssiger Umbra aufgetragen.
Trotz der schmutzigen und düsteren Grundierung, bin ich derzeit sehr beeindruckt von den unglaublichen Farbharmonien der französischen Impressionisten, besonders von Pierre Bonnard und Eduard Manet. Das wird sich beim Malprozess bestimmt bemerkbar machen.

Auf dem Notebook habe ich mit dem Grafikprogramm ' Gimp ' schon mal einen ganz groben Farbentwurf gemacht.


Ja ich denke das wird spannend oder auch überraschend ;))

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Freitag, 26. Februar 2016

Anders Zorn




Anders Zorn, war ein schwedischer Maler der auf seiner Palette nur 3 Farben ( ausser Weiss ) hatte :  Schwarz, Rot und ... Gelb ;)

 .. nein es war kein Gold ... sonst hätte er ja mit den Farben der deutschen Nationalflagge gemalt.... es war ' Gelber Ocker ' das er als Gelb benutzte. ;)

Ich erlaube mir mal ein Frauenporträt das er malte zu posten, das ich besonders schätze :



Natürlich hat er auch in seinen andern Bildern noch mehr Farben benutzt. Man fand nach seinem Tod in seinem Studio, Farbtuben mit Blau und  auch richtigem Gelb und sogar fertig gemischte Grüns .

Wie man oben sieht, hab ich ne andere Palette mit etwas mehr Farben ;))

Was ich aber sagen will, es gibt immer noch Professoren an den Akademien die ihren Schülern und Malanfängern die Vorteile einer begrenzten Palette  predigen.

Und sie haben recht !

 Die Industrie bietet uns heute soviel Farben an, so dass man nur noch eine Malvorlage braucht, wo eine Zahl steht, in einem umgrenzten Feld, man die entsprechende Tube nimmt und die Farbe hineinmalt.
Fertig ist das Meisterwerk ;))

*grummel *

Aber ' Kunst ' ist ja was anderes als schöne Bilder malen, das wir wissen  ja seit Joseph Beuys und Pablo Picasso.

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Donnerstag, 25. Februar 2016

Aus dem Skizzenbuch




Mein Skizzenbuch hab ich auch neben meinem Bett liegen. Manchmal wache ich nachts auf, dann schnapp ich es mir und beginn zu kritzeln.
Diesmal war es mit fetter schwarzer Ölkreide. Links sieht man einen etwas traurig schauen Mann der einen Apfel hält, daneben erahnt man einen fauchen Katzenkopf und weiter rechts ein Krokodil und ein Monster hinter Gittern.

Vermutlich hab ich nichts Gutes geträumt und bin deshalb aufgewacht ;))

herzliche Grüsse
an eine Leser
Lennard von Lemond

Mittwoch, 24. Februar 2016

2 Studien




2 Studien mit Farbstiften aus meinem Skizzenbuch. Ich verwende solche Skizzen meist als Hilfe für grössere Bilder in Öl oder Acryl.

Auf der rechten Seite ein Stilleben aus meiner Küche,  mit Schneidebrett, einem aufgerissenen Päckchen Butter, einer Knäckebrotpackung, einer Tasse und dann von  links das Glas mit Orangenmarmelade neben der Kaffeemaschine und dem Messer.

Auf der rechten Seite ein junges Paar das vor mir lief als ich auf dem Weg zur Bank war. Was mir daran gefiel war die Symbolik der Schilder. Das Blaue mit dem Pfeil zum Abbiegen und das Vorfahrtachten Schild. ;)
Ich glaube die beiden waren vernünftig, haben sich an das blaue Schild gehalten sind rechts abgebogen und nicht in die Bank und haben keinen Kredit aufgenommen ;))

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Dienstag, 23. Februar 2016

Mathematik




Mathematik ist so garnicht meine Sache ;)
Weil ich schon als Schüler meine Zweifel hatte an der Logik dieser Wissenschaft.
Beispiel :

1 x 1 = 1

Wenn man 1 mit 1 multipliziert, heisst vervielfältigt , und es kommt es wieder nur 1 raus dabei ....... dann stimmt doch was nicht oder ?
Aber gut .... irgendwie ist die Sache nützlich ... wenn man damit in der Lage ist Nuklearwaffen ... oder Komunikationsmittel wie Mobilphones zu bauen ... dann muss etwas dran sein an dieser Wissenschaft;)

Was mich faszinert ist der grafische Reiz von Formeln die an die Wand auf einer Tafel geschrieben sind. Ein Salat aus Zahlen und Buchstaben.
Es erinnert mich an die Höhlenmalereien unserer Vorfahren, die mit Kohlenstaub und Erdfarben ihre Beutetiere an die Wand bannten, das hat etwas Magisches ;)

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond





Montag, 22. Februar 2016

Shanna s Hochzeit




Die Zeremonie war perfect.

 Und während die Braut ihr Ehegelöbnis abgab war der Openchat sogar ganz still.
Anschliessend war Fototermin, wie das so üblich ist ;)

Dann endlich Party und  die ... 30 min. beim Auftakt  mit der ' Live Sängerin' ... hatten wir gut überstanden , bis auf meine  Gemahlin, die crashte ständig ... und ging dann  entnervt offline.

Ich war so stolz auf meine Töchter Ginie und Lara, die waren Blumenmädchen und streuten der Braut Rosenblätter auf dem Weg zum Altar.  ^^
Shanna, die Frau und DJane,  mit der unglaublich warmherzigen Stimme, hatte Hochzeit am letzten Samstag und wir Lemonds waren eingeladen ;)

Das Buffet war hervoragend ... es gab kleine delikate Häppchen, Champagner dazu, und auch Wiener Patisserie .... süss wie die Liebe ;))

Zu meiner Überraschung gabs auch Weissbier und Brezn *kichert *
daran hab ich mich gehalten und man siehts meinem Scribble bestimnmt an ;))

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Sonntag, 21. Februar 2016

Mein Nokia



Nein ich habe kein Touch Screen Handy .
Obwohl diese Alleskönner auch für mich einen ganz besoderen Reiz haben. Aber ich bleib bei meinen kleinen Nokia mit Tastatur, das ich für 25, - € erstanden habe.

Beim Bahnfahren oder Taxifahren muss man nicht auch noch emails schreiben. Ich glaub es ist besser wenn man sich die Muse gönnt und entspannt aus dem Fenster schaut und die Welt an sich vorbeiziehen lässt, so ganz ohne Pixel ;))

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Samstag, 20. Februar 2016

Blondinen



Warum können Blondinen keine Bananen essen?
Weil sie den Reißverschluss nicht finden. :))

Ja das ist schon starker Tobac ^^ und nicht jeder kann drüber Lachen ;)
Und Witze kann man auch nicht erklären, entweder sie kommen an und zünden oder werden müde belächelt oder man erntet BUUH Rufe.

Als ich neulich im Baccara, meinem Stammclub in SL, solch einen Spruch im Openchat rauslies, da glühte mein Messenger :
" Hey Kleiner !! jetzt reichts aber. "

Ich bin ja zum Glück kein Politiker der auf seine Klientel Rücksicht nehmen muss und sich immer korrekt verhalten sollte. Ausserdem weiss ich auch, dass wenn mans übertreibt  man leicht gekickt oder gebannt werden kann von einer Sim ;))

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Freitag, 19. Februar 2016

Bullshit



Der Psychometer der Anziehungskraft zwischen den Geschlechtern ist hoch kompliziert aber er lässt sich einer schlichten mathematischen Formel darstellen.

A² = B² + C  hoch 2 ;))

will sagen .. ein Tenor der das hohe C  doppelt so gut singt als normal ... der bringt das Universum zum Schmelzen und die Weiber schmachten ihn an ;))

Ich hasse den goldenen Schnitt und die ' heilige Geometrie ', weil sie alle Phantasien vernichten .
* Mit einem Augenzwinkern zu allen vermeintlich gut gebauten Körpern des 21zigsten Jahrhunderts *

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Donnerstag, 18. Februar 2016

OWAD




OWAD ( one word a day ) ist ein kostenloser email - service von Paul Smith, bei dem man an jedem Werktag  ein englisches Wort oder eine Redewendung zugeschickt bekommt was er aus der internationalen  Presse ausgewählt hat.

Es bereichtert den Wortschatz und man kommt über das 800 Wort English, welches man oft auf Flughäfen oder Bahnhöfen hört hinaus.

Manchmal mach ich mir ein Scribble dazu um es mir besser merken zu können.
Das Wort an diesem Tag war : ' harebrained ' = närrisch, verrückt.

Hace a nice day ;))

und herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Mittwoch, 17. Februar 2016

Sex sells




Zwischendurch mal wieder ein aktuelles Scribbleblatt.

Es zeigt einen kniendenden weiblichen Akt, mit einem Papagei auf der rechten Hand.
Wer da etwas anderes sieht, hat viel Phantasie  ;))

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Dienstag, 16. Februar 2016

Mein privater Picasso



Nein ich habe es nicht direkt abgemalt bei Picasso. Aber man sieht deutlich, dass es von dem was ich gesehen habe bei ihm beeinflusst ist. ;)

Es ist ein  weiteres Bild was ich entdeckt habe in den alten Kartons. Es stammt auch aus den 90ziger Jahren.
Was mich verblüffte war die Intensität der Farben und der gute Erhaltungszustand , da ich es als Studie mit billigen Aquarell und Dispersionsfarben auf gewöhnlicher  Rauhfasertapete gemalt hatte.
Vermutlich liegt es aber daran, dass es gut 20 Jahre lichtgeschützt gelagert war.

Herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Montag, 15. Februar 2016

Blattmalgedicht




Und noch ein Bild aus den 90ziger Jahren. Aquarellfarben, Tuschestift und Buntstifte. Inspiriert wurde ich durch Edward Hopper s Aquarell ' Adams House '.

Ich nannte es damals Blattmalgedicht und schrieb den Text direkt ins Bild.

Als ich das Bild jetzt wieder entdeckte, musste ich lachen. Die Sprache wirkt umständlich, gestelzt, irgendwie ziemlich abgehoben ;)
Kichernd fragte ich mich : ' Welche Muse hat dir denn da an die Eier gefasst, dass du solch einen Erguss bekamst ?' :))

herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Sonntag, 14. Februar 2016

Daphne und der Vogelmensch



Eine der älteren Zeichnungen, die ich in den Kartons fand und an die Wand geheftet habe.
Auf der linken Seite ein Motiv das ich nach Horst Janssen zeichnete, mit Bleistift , Tuschestift und Aquarellfarben.
Eine arbeitsreiche Woche liegt vor mir aber ich hoffe, dass ich dennoch dazu komme weitere Bilder die ich in den Kartons entdeckte hier zu posten.

Also bleiben sie dran liebe Leser ;)
ganz herzliche Grüsse
Lennard von Lemond

Samstag, 13. Februar 2016

Nostalgie




Vor über einer Woche brachte mir meine Tochter, 6 grosse Kartons mit alten Zeichnungen, Aquarellen und Pastellen, die ich vor meinem Umzug bei ihr im Keller deponiert hatte.

Ich habe heute fast den ganzen Tag damit verbracht die meist grossformatigen Blätter durch zu schauen und zu sichten. Dabei waren auch Arbeiten aus den 90ziger Jahren des letzten Jahrhunderts.

Es war ein Gefühl als ob man auf dem Dachboden stöbert in alten Dokumenten und Fotos aus einer anderen Zeit ;)

Darunter waren auch Zeichnungen von meinen Kindern die sie im Vorschulalter angefertigt haben. Einige der Blätter habe ich gleich in meinem Studio an die Wand gepinnt um mich davon inspirieren zu lassen und das ein oder andere Motiv für ein grösseres Bild auf Leinwand zu verwenden.
Ein Bild, das bereits gerahmt war und dessen Rahmen ich mit weiss übermalt hatte nahm ich mir gleich vor und überarbeitete es im Sinne meiner Scribbleblätter ;)

ganz herzliche Grüsse
an meine Leser

Lennard von Lemond

Dienstag, 9. Februar 2016

Kandoran




RP heisst ' Rollenspiel ' in einer virtuellen Welt .

Sharmila, meine Gemahlin und ich hatten das eigentlich schon hinter uns.  Das ganze Gezerre was da  auf einen zukommt, wenn man in einer mittelalterlichen, virtuellen Welt, Rollenspiele macht und dann noch verantwortlich ist für das ganze Gedöns ;)

Die Spieler bei Laune zu halten, die Häuser zu vermieten, damit Geld reinkommt um die Sim zu erhalten .
Das  ist schlimmer als Politik und Psychologie. ;))

Es hat nix geholfen, ' Carima Stadt ' mussten wir schliessen und nicht nur wegen der Finanzen ;)

Jedoch nach knapp einem Jahr, haben wir  beschlossen wieder RP zu spielen, ohne Verantwortung für eine ganze Sim zu übernehmen.

Kandoran haben wir ausgewählt.

Ein Haus gemietet mit ausreichend Zimmern  und im Erdgeschoss ein Kontor eröffnet .
*kichert * 
Ich hoffe wir finden uns zu recht und haben wieder Spass am RP.

ganz herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond


Montag, 8. Februar 2016

Ripuarisch




Letzten Samstag Nachmittag, war Karneval angesagt im ' Baccara '. Die Stimmung war ausgelassen und wir tanzten ' Polonaise Blankenäse '.

Der DJ führte den Zug an und ich schloss mich an. Zunächst noch etwas skeptisch beäugt von den Girls, trauten sich aber dann doch welche mit zu machen ;))

Im Openchat fiel mir das Wort 'ripuarisch ' auf.

Ich hatte es noch nie gelesen und fragte nach was das bedeutet.
Barb kennt sich aus und ich geb mal ihre Erklärung hier direkt wieder, ohne zu googeln vorher ;)

" Der in Leverkusen gesprochene Dialekt ist hauptsächlich der nördliche mittelfränkische Dialekt des Ripuarischen, auch als „kölsche Mundart“ bekannt. Des Weiteren gibt es bergische Dialekte in den östlichen Stadtteilen. "

Nun ... dann ruf ich mal :' Köllee Alaaaaf '
und wünsch meinen Lesern
einen fröhlichen Rosenmontag ;))

Lennard von Lemond

Samstag, 6. Februar 2016

Reisegepäck




Ja es ist sicher ein kaltes Land, wie eine südamerikanische Hochebene, in der erbarmungslos eisige Winde wehen.

Noch immer beschäftigen mich derzeit die Bilder von Jean Michel Basquiat.

Er hat unter dem Einfluss von Drogen gemalt ... den ganzen Dreck und Müll in sich aufgesaugt, den er erlebte und es in kindlicher Manier in seinen Bildern dokumentiert.

Innerhalb von nur 7 Jahren hat er sich verbrannt und verausgabt, aber ein unglaubliches Werk geschaffen von malerischer Präzision und äusserst delikatem Farbgeschmack.

Ich bewundere ihn und verehre ihn einfach und versuch ihm zu folgen mit meinen Scribble Blättern.
Aber ich nehme keine Drogen. Deutsches Bier und Zigarillos aus Sumatra müssen reichen als Wegzehrung. ;))

ganz herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond

Freitag, 5. Februar 2016

C - Dur



Ein intergalaktisches Prinzen Paar kommt nach langer Zeitreise im Hyperraum B, auf ihren Heimatplaneten zurück und nähert sich mit ihrem morphogenetischen Feld - Helicopter  der Erde.

Dialog im Cockpit :

Almirash :  " ich höre schon C-Dur Klänge ...... das ist herrlich ... ich glaube  es ist Frieden auf Erden."

Delrann ( der Pilot ) : " Schatz bitte , red nicht so ein Blödsinn,.... Frieden auf Erden .... das  hört sich an wie Coca Cola Werbung ." *schaut kurz nach links und zwinkert *

Almirash : " ... aber bitte ich höre es doch schon  ! ... Mark Knopflers ' brothers in arms ' .. .. ausserdem ... und das weisst DU ganz genau ... C-Dur Klänge ... beruhigen und besänftigen, testosteron gesteuerte Männerhirne, besänftigen sie und machen sie friedlich  . "

Delrann *blickt mürrisch ... schaut dann  auf die Landedaten im Display ... und tritt dann schneller in die Pedale ... damit die Schwingen des Helicopters .. die richtige Drehzahl halten.. und das Gefährt ordentlich landen kann ...am  Domplatz ... in Kölle * : )

Helau und Allaaaf

und ganz herzliche Grüsse
an meine Leser
Lennard von Lemond
 

Montag, 1. Februar 2016

Shitstorm fördert die Schwarmintelligenz



Ja ich behaupte ' Shitstorm' fördert die Schwarmintelligenz ;)
Sowohl die, der  Beteiligten des Schwarmes, die im Shitstorm mitschwimmen und sich austoben, als auch die der unbeteiligten Leser dieses Phänomens.

Jeder Bundesligatorwart hat sowas schonmal durchstehen müssen, wenn er während einer Halbzeit die Ränge der Fans, der gegnerischen Mannschaft in seinem Rücken hat. Einen Shitstorm im realen Leben ertragen.

Die ganze Macht der geschriebenen Sprache kommt bei so einer Sache natürlich in der virtuellen Welt des w.w.w.  so richtig zum Tragen.

Ich weiss wie es ist, wenn man dort attackiert wird. Obwohl man zuhause sitzt, am PC oder Notebook und eigentlich rein physisch, einem nix passieren kann. Es trifft einen schon ungemein ;))

Die Erkenntnisse der Quantenphysik, dass alles mit allem verbunden ist, als auch die Erkenntnisse der psychologischen und neurobiologischen Hirnforschung, machen einem aber Mut sich in dieser ' neuen Welt ' zurecht zu finden.

*kratzt sich am Kinn und brummelt *
... so genug geschwafelt jetzt ... ab in die virtuelle nach ' Second Life'... entweder 'Roleplay' spielen in einer mittelalteralterlichen Welt .... oder in einen Club gehen ... tanzen, chatten, sprüchekloppen und Blondinen ärgern und damit  einen ' shitstorm' auslösen ;))

vielleicht treffen wir uns ja ;)
ganz herzliche Grüsse an meine Leser
Lennard von Lemond