Montag, 15. Januar 2018

Erster Audienzbericht im neuen Jahr


Eine merk und denkwürdige Audienz nach der Winterpause.

Da die Wortmeldung der Waldhüterin Jungfer Blue überraschend
mit der Bemerkung endete, dass sie eigentlich nichts zu melden hätte,
kam der Verdacht auf, dass sie nur vors Podest kam um ihr neues
Duftwasser zu präsentieren.

'Explosion ' soll die Kreation angeblich heissen, die sie von einem,
der Öffentlichkeit bisher verborgenen, Parfumier erhielt.
Prinz Lennard aber schien unbeeindruckt und zückte noch nicht einmal
sein Nasentüchlein.
Die einzige die kurz vor einer Explosion stand war Sharmila, die Gemahlin des Prinzen
die schon seit einiger Zeit den Verdacht hegt, dass die Jungfer mit
ihren duftenden Auftritten den Prinzen becircen will.

Den grössten Anteil der verbleibenden Audienzzeit belegte die Elfin, oder
besser gesagt die ' Elbin ' Emma.
Sie präsentierte ein merkwürdiges Buch und machte auch einige seltsame Andeutungen
über den  'Vorhang des Vergessens '.
Die Herzogin schien zu verstehen aber der Prinz war offensichtlich doch überfordert
den Ausführungen der ' Elbe ' zu folgen und bekam Schweissausbrüche.

Es scheint auf jeden Fall so zu sein, dass dieses Buch und auch noch eine Reihe
anderer Bücher die angeblich verschollen seien, das RP in Carima noch eine ganze
Weile beschäftigen wird.

Warum der Prinz am Ende der Audienz freudig vom Podest hüpfte und sich in einem
überschwenglichen Gefühlsausbruch bei der sichtlich irritierten Stadtkommandantin Anna
mit einem Kuss bedankte, wird wohl vorerst sein Geheimnis bleiben.

Aber anscheinend freut er sich schon, da er die nächsten beiden Audienzen,
wegen Abwesenheit der Herzogin, leiten darf.


herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday

Freitag, 12. Januar 2018

Kreativität



Ein Mann hatte die Absicht in den prüden 1960er Jahren in Bielefeld ein Bordell zu eröffnen.

Die passenden Damen und ein Gebäude, mit dem er sein Vorhaben verwirklichen konnte, hatte er bereits gefunden.
Nun ging es darum einen werbewirksamen Namen zu finden der unmissverständlich ist, aber auch berücksichtigt den öffentlich rechtlichen Zeitgeschmack nicht zu verletzen.
Er ging mit seinem Problem zu Charles Wilp, einem der führenden Werbefachleute dieser Zeit.
Dieser nahm den Auftrag an und begab sich mit Papier und Bleistift bewaffnet in seinen Kreativ Raum.
Nach gut einer Woche hatte er die Idee gefunden und von seiner Grafikabteilung eine Präsentation erstellen lassen.
Damit ging er zu dem Kunden und baute die Tafel vor ihm auf.
Darauf zu sehen war die Frontansicht des Gebäudes auf der mit gebogenen rosafarbenen Neonröhren eine Zeichnung angebracht war die sich über die ganze Gebäudeansicht verteilte.

Es zeigte die Konturen einer stilistisch vereinfachten und niedlich anzuschauenden Dampflokomotive
aus deren Schornstein drei putzige Wölkchen quollen.
In jedem der Wölkchen stand deutlich lesbar das Wort :

Puff .... Puff ... Puff  !!! 

herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday

P.S.: Als Nachricht für meine RP- Kollegen in Carima Metropolis.
Nachdem ich mich in den Weihnachtsfereien mit Festagsbraten und Süssigkeiten überfressen hatte, quälte ich mich gut 14 Tage lang mit Übelkeit und Magenkrämpfen zuhause herum und ging kaum online. Dieser Zustand und auch das beginnende neue Jahr liesen mich dann den Entschluss fassen meine Ernährung umzustellen und soweit als möglich 'vegan' zu leben.
Seit 2 Tagen nun verspüre ich eine deutliche Verbesserung meiner Befindlichkeit und habe die Hoffnung am Sonntag Abend wieder an der Audienz teilnehmen zu können. ;)