Mittwoch, 29. August 2018

Von Eiern und Glöckchen


Eine Szene von Anfang der Woche auf dem Marktplatz von Carima. Luba präsentiert ein neues Schild das sie am Käseverkaufsstand, den sie zusammen mit der geschäftstüchtigen Jungfer Blue betreibt, angebracht hatte. Seit dem spektakulären Auftritt von Prinzessin Petra mit einem Tiger bei der letzten Audienz, ist es beinahe  unvermeidbar, dass Luba nun ständig ihr Hauskätzchen mit sich führt. ;) 
 Nicht auf dem Bild,  Sir John Blacky und Prinz Lennard die auch vor Ort waren und zu dessen Dialog im Openchat ich später noch etwas bemerken möchte. ;))


Vor einigen Jahren während meiner ' Headbanger-Time ' sprich Anfänger-Zeit in den virtuellen Welten von Second Life, kam es zu einer Begegnung die sehr lehrreich war für mich, was das Rollenspiel betraf. Meine Partnerin Sharmila hatte mich nach Carima eingeladen wo mittelalterliches Rollenspiel statt fand. Ich hatte bis zu dieser Zeit überhaupt keine Ahnung, dass es sowas gibt, war völlig unbedarft aber neugierig und verhielt mich wie ein Besucher. Das heisst man beobachtet nur, steht dabei und liest im Openchat mit was dort so geschrieben wird.

Ich lernte was ' Emoten ' ist. Nämlich das Darstellen und Beschreiben einer Handlung, eines Gefühls oder eines Ausdrucks und dass man das zwischen zwei Sternchen schreibt, hinzugefügt zum Sprechtext um diesem eine besondere Bedeutung zu verleihen oder alleine stehend um den sogenannten ' Denkmodus ' anzuzeigen. Eine besonders raffinierte Art seine Meinung zu veröffentlichen , da die anderen ja laut RP Regeln nicht direkt reagieren können auf ' Gedachtes ' aber jeder es doch zu lesen bekommt im Openchat.

Beispiel :

[11:25] Lennard Monday : * schaut verblüfft auf das was sich da vor ihm abspielt und denkt: Was zur Hölle passiert hier gerade ? *

Das ist natürlich viel Schreibarbeit und verlangt einiges an Übung und Schnelligkeit. Ich kann das auch nicht immer so und begnüge mich meist mit kürzeren Ausdrücken. ;)

Nun hatte ich bei meinen ersten Besuchen in Carima also ' Blut geleckt ' und wollte meine ersten selbständigen Gehversuche im Roleplay machen. In dieser Zeit gab es in Second Life noch jede Menge Simulationen auf denen ' GOR ' gespielt wurde. Gor ist eine Fantasie Welt, eine Art Gegenerde auf der, nach der Romanvorlage von John Norman ein Roleplay gespielt wird bei dem es hauptsächlich um männliche Dominanz und weibliche Unterwerfung geht.

Da ich mittlerweile dort schon mal vorbeigeschaut hatte, beinah geschockt war von dem was dort so abging, dachte ich, okay du weisst jetzt was emoten ist und kanst dich auch sonst artikulieren im chat, also geh mal alleine dort hin und probier dich aus.
Ich möchte zwischendurch noch bemerken, in Carima spielen wir sowas nicht !! Bei uns geht es in erster Linie um eine Gemeinschaft die Spass hat an humorvollem RP in einem mittelalterlichen Rahmen.

Per Teleportation landete ich also auf so einer GOR Sim und geriet in eine Szenerie wo hinter dicken Eisenstäben auf einem Strohlager eine halbnackte Frau lag die anscheinend schlief. Das architektonische Ambiente der Szene war sehr gut gemacht und hatte fast südländisches Flair. Auf dem Radar im Display meines Viewers sah ich, dass wir im Moment die einzigen Avatare waren auf der Sim.

Nun war ich mir doch noch ziemlich unsicher welche Rolle ich einehmen wollte und wie sie ansprechen. Also beschloss ich sie OOC ( out of character ) zu kontaktieren.

[ 11:26 ] Lennard Monday : (( Hey Lady was spielt ihr hier ? )) 

Sie antwortete mir höflich, was gerade auf solchen Sims nicht immer der Fall sein muss, da dort oft Leute spielen die sofort ' hardcore ' einsteigen wollen, erzählte mir kurz ihre Hintergrundstory und dass sie nun auf ihren Wächter warte, der sie dann zum Bade führt um sie dann  anschliessend auf dem Sklavenmarkt zu präsentieren.

Ich überlegte schnell und beschloss einen Händler zu spielen der Sklavinnen aufkauft und diese an eine exclusive Kundschaft in einer fern liegenden Stadt weiter  verhökert.
Alsbald erschien nun der Wächter, den ich zwar nickend grüsste, der mich aber nicht weiter beachtete, die Gittertür aufschloss, der jungen Frau ein ' Collar ' um den Hals legte und sie an einer Kette weg führte. Ich folgte den beiden durch die verwinkelten Gassen bis zu einem Badehaus das an eine eher  orientalische Architektur erinnerte. Ich trat mit ein und kam unterdessen schon zu einer Art Vorgespräch mit dem Wächter, stellte mich als Händler vor und wartete ab was nun passieren würde.

Er riss der Frau die armseligen Fetzen vom Leib, von denen sie eh nur notdürftig bedeckt wurde und führte sie an der Kette die Stufen hinab zu einem reich verzierten Marmorpool.

" Na , ist das nicht ein prachtvolles Weib ? Die wird sicher eine Menge an Goldstücken bringen." , bemerkte er grinsend zu mir.

Nun wollte ich sofort zeigen was ich an ' Emoten ' so drauf hatte und stieg voll ein.

[11:35] Lennard Monday : * setzt eine verächtliche, arrogante Miene auf taxiert das Weib und sagt sich :  dieser tumbe Barbar hat überhaupt keine Ahnung was ich für eine anspruchsvolle Kundschaft habe, die Frau hat leichte Hängebrüste und viel zu grobe unfeminine Extremitäten. *

Aber ich hatte ich es offensichtlich mit einem erfahrenen RPler zu tun der sofort geschickt konterte.

[11:35] Lupus Brutus : * schaut den hochnäsigen Fremden durchdringend an *  " Sir ihr solltet euch hüten laut zu denken hier !! ich kann euerem Gesicht ansehen was euch gerade im Kopf herumspukt. "

Peng, das hatte gesessen und ich musste sportlich rudern um die Szene noch einigermassen durch zu stehen und nicht völlig als Anfänger entlarvt zu werden. Diese Lektion hatte ich allerdings gelernt und wusste von da an, dass man auch auf den ' Denkmodus ' reagieren kann, man dort nicht völlig geschützt die Sau rauslassen und den anderen provozieren kann. ;)

Jetzt möchte ich zu dem eingangs erwähnten kleinen Wortgeplänkel kommen das sich Blacky und Lennard im Openchat lieferten, bei der Präsentation von Lubas neuem Käsestandschild.
Blacky hatte während der letzten Audienz, in Bezug auf die gelbe Mützenempfehlung wegen der Wolfsjagd, im Denkmodus schon Sticheleien abgesetzt . Er könne sich den Prinzen gut vorstellen, mit kleinen Glöckchen an der gelben Zipfelmütze.  Nun gingen an diesem Abend im Carimachat wieder einige launige Kommentare von ihm los, weil die Jungfer den Prinzen mit ' guten Abend allerliebster Sir Lennard ' begrüsst hatte.

[11:40] John Blacky : " Ach sieh mal an ! er ist der Allerliebste  ! ..tz tz tz ... zu mir sagte sie ich sei der Allerschönste Mann in Carima ! "

Hier sah ich meine Chance gekommen für einen Konter.

[11:41] Lennard Monday : " Sir John Blacky !! ihr solltet euch weniger Gedanken machen um Glöckchen und solche Dinge ..... das hat Zeit bis Weihnachten... Es sei denn  ihr fühlt euch als der schönste Mann von Carima... dann kann man das verstehen .... Aber was wir hier brauchen sind Männer mit Eiern in der Hose und keine Glöckchen ! "


herzliche Grüsse verbunden mit einem Extra Augenzwinkern an den RP Kollegen John Blacky ;)

Lennard Monday


P.S.: Lust auf RP bekommen ? >>> HIER <<< findet ihr einen Artikel mit hilfreichen Links wie man zu uns findet.

Montag, 27. August 2018

Nachricht von der Herzogin


Bis tief in die Nacht saß Prinz Lennard noch im Kaminzimmer am Schreibtisch, als es plötzlich an die Tür klopfte. Der alte Heinrich trat ein und winkte freudestrahlend mit einem versiegelten Brief.

 " Eine Depesche von der Regentin ! ich hoffe es sind gute Nachrichten .... "

Hastig reisst Lennard den Brief auf und überfliegt ihn schnell.

" Hmm ... ja also gute Nachrichten insofern, dass wir endlich mal ein Lebenszeichen von ihr erhalten ....
aber .. sie teilt mir mit, dass es bis zu ihrer Rückkehr noch etliche Wochen dauern wird. "


Nun OOC weiter als Info für alle RP Spielerinnen und Spieler.
Jil war am Samstag in SL und hatte mich im Messenger informiert. Da SL aber keine Weiterleitungen mehr macht wenn man offline ist, hab ich das erst am Montag Abend gesehen. Sonst hätt ich es zu Beginn der letzten Audienz schon weitergegeben.

Wie wir schon wissen hat sie in ihrem Berufsleben einige anspruchsvolle und schwierige Prüfungen abzulegen. Das wird auch erst Ende Oktober überstanden sein wie sie mir mitteilte. Ganz klar, dass wir ihr alle Daumen drücken und uns schon auf ihre Rückkehr freuen. ;)

An Spielstoff mangelt es uns ja nicht, so dass wir die Zeit gut überbrücken können. Der einzige der sich in Geduld üben muss ist der königliche Vater von Prinzessin Petra, dessen grosser offizieller Empfang nur in Anwesenheit der Regentin Jil Cuttita stattfinden kann.

Ich denke jedoch die Zeit kann gut genutzt werden um einen geübten RP Spieler zu finden der die Rolle des Königs kurzfristig übernimmt, sich einen Avatar erstellt und in Absprache mit Petra einige Vorübungen durchführt. ;)

Also wer das liest und sich berufen fühlt, bitte mich anschreiben. ;)

Und nun nochmal von uns allen ein festes Daumendrücken und ganz herzliche Grüsse an Jil, verbunden mit einem Augenzwinkern und 3 x über die Schulter spucken, wie das bei uns RP Schauspielern so üblich ist. ;)


Lennard Monday

Sonntag, 26. August 2018

Audienzbericht 26.08.2018


Vorspann

" Lady Anna , wir brauchen mindestens 4 Mann ständige Bewachung für die Kiste ! Bitte lasst sie mir ins Kaminzimmer schaffen. "

Das war die erste Reaktion des Prinzen, als er die vergangene Audienz vom letzten Sonntag beendet hatte und davon eilte.
Die zugeflüsterte Bemerkung der Prinzessin Petra, dass in der Kiste auch noch ein Brief aus Italien sei, den sie von einem anonymen Informaten erhalten habe, machte ihn nun umso neugieriger.

Da stand sie nun auf dem Schreibtisch der Herzogin. Lennard hatte schon den Schlüssel in der Hand, aber irgendetwas lies ihn zögern. Er steckte den Schlüssel wieder weg und begann nachdenkend im Kaminzimmer auf und ab zu laufen.

Zur Audienz 

Das herausragende Ereignis des Abends war der Auftritt eines ausgewachsenes Tigers im Audienzsaal. Nein es war nicht der Tiger von Eschnapur, sondern das private Schmuse-, und Bewachungskätzchen von Prinzessin Petra. Das Tier hatte solche Sehnsucht nach seiner Herrin, dass es vom Schiff herunter seinen Aufpasser hinter sich herschleifend, quer durch die Stadt, die steile Strasse hoch bis Carima Hills in den Audienzsaal getrieben wurde.

Prinz Lennard unterbrach die Audienz für einen Moment und winkte, nachdem sich die Unruhe im Saal gelegt hatte und das Tier unter Kontrolle schien, die Prinzessin nach vorne damit sie ihm das Kätzchen einmal vorstellen möge.


Einen kleinen atmosphärischen Eindruck wie so ein ' small talk ' aussieht, noch vor der Anwesenheit des Prinzen und der Audienzeröffung, soll der folgende Text vermitteln. Der neugiere Leser bemerkt auch sofort , dass Sir John Blacky aus der Sommerfrische zurück ist und wieder am RP teilnimmt. ;)

[11:12] John Blacky: Guten Abend  Prinzessin
[11:12] Petra Andreo: guten Abend Händler John
[11:13] John Blacky: ihr habt einen  Wächter ?  (( Anmerkung. John meint damit nicht den Tiger, der war zu diesem Zeitpunkt noch nicht anwesend, sondern das Gefolge das die Prinzessin bei sich führt, ))
[11:14] Petra Andreo: kennt ihr die arabische Kampfkunst?
[11:14] John Blacky: lacht* Nein
[11:14] Gorm Medicus: Guten Abend
[11:14] Petra Andreo: gut *grinst leise* das ist gut weil ich sie von Kindesbeinen an gelenrt habe.
[11:15] John Blacky: *grinst nicht mehr*

[11:15] John Blacky: flüstert*  : denkt ihr  noch  an unser Abkommen ?
[11:15] Petra Andreo: Salem Aleikum medicus
[11:15] John Blacky: Seid gerüsst
[11:16] Gorm Medicus: Wa Aleikum salaam
[11:16] Petra Andreo: aber sicher *gibt dem Schreiber ein Zeichen*
[11:17] John Blacky: ich danke euch
[11:17] Petra Andreo der Schreiber übergibt John eine Schriftrolle*
[11:17] John Blacky: ich werde sie nachher lesen
[11:17] Petra Andreo: hütet sie gut es ist ein Freibrief bei uns zu handeln
[11:18] John Blacky: ich danke euch

[11:19] Petra Andreo: aber eine kleine Warnung, Piraterie duldet mein Vater überhaupt nicht und schon mancher hat seinen Kopf eingebüsst.
[11:19] John Blacky: habt keine  Angst.
[11:19] John Blacky: es wird   sich nur auf den Handel beziehen.
[11:19] John Blacky: grinst* ich werde  meine  Männer   zurückhalten.  hehe
[11:20] Petra Andreo: so sei es, ich nehme euch beim Wort edler John.

Der Auftakt und die erste Wortmeldung nach Eröffnung der Audienz gehörte aber selbstverständlich der Waldhüterin Jungfer Blue.

[11:35] Bluemoon Sweetrain tritt vor und verströmt wie immer einen betörenden Duft *
[11:35] Lennard von-Lemond: beginnt zu lächeln *
[11:35] Bluemoon Sweetrain: verzeiht wenn ich mich heute mal vordrängle liebster Sir Lennard
[11:35] Lennard von-Lemond: Jungfer Blue ..... ausnahmsweise mal die erste heute ;))
[11:36] John Blacky: denkt er  hört nicht recht*
[11:36] canidio arai zieht die Augenbrauen hoch als sie Blues Worte hört. *

[11:36] Bluemoon Sweetrain: ich wollte nur melden, dass die Wolfsjagd beginnt.
[11:37] Lennard von-Lemond: aha ... die Wolfsjagd ... und ... was bedeutet das ?
[11:37] Bluemoon Sweetrain: und ich bitte alle Bürger die nächsten Tage gelbe Zipfelmützen auf zu setzen, zur eigenen Sicherheit *sagt ganz ernst*
[11:37] John Blacky: grinst*

Der geneigte Leser bemerkt sofort, dass die Audienzen weiterhin noch eine heitere und entspannte Stimmung haben und wir uns immer noch bemühen das Sommerloch zu überbrücken. ;)

Die Herzogin und Sir Primus sind noch auf Reisen und es ist noch kein genauer Rückkehrtermin bekannt. Ebenso verweilt die Gemahlin des Prinzen samt den Töchtern noch in Italien. Aus dem Schreiben, das der Prinz in der Kiste fand konnte er entnehmen, dass dies auch noch mindestens 3 Wochen so sein wird.

Luba die Hafenmeisterin hatte auch noch einen Kurzauftritt, bei dem sie die Prinzessin Petra daraufhin wies, die Schiffe ihrer Flotte mit Flaggen zu versehen solange sie im Hafen vor Anker lägen.


Wieso dann plötzlich aber auch noch Luba s Hauskatze im Audienzsaal herum tollte, bleibt dem Autor vorerst ein Rätsel, das jedoch eventuell mit psychologischen Argumenten erklärt und erhellt werden könnte. ;)

herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday



Sonntag, 19. August 2018

Audienzbericht 19.08.2018


Besuch gehabt vom Enkel an diesem WE. Wir haben die ersten Schritte im ' Plein Air Painting ' geübt. Deshalb gibts heute keinen Vorspann sondern sofort den Audienzbericht. ;) Aber es reicht noch für ein Gedicht.

Eene, meene Tintenfaß,
Jeh nach Schule un lerne was,

Lernste was, dann kannste was,
Kannste was, denn biste was,

Biste was, dann haste was,
Eene, meene Tintenfaß.

( Berliner Kinderreim )

Zur Audienz 

Gleich zu Beginn eine OOC Bemerkung und einen ganz herzlichen Dank an alle Spielerinnen und Spieler die an der Audienz teilnahmen und uns helfen das Sommerloch zu überbrücken. ;)


Heute besonders hevorheben möchte : Gorm Medicus, Elyion Arai und Lady canidio arai.

Jungfer Blue die erste beim Vortragen und ganz offensichtlich von einem sehr speziellen Duft umwabert, der den Prinzen veranlasste etwas näher an die Kante zu treten intensiver zu schnuppern um dann zu fragen :

[11:42] Lennard von-Lemond: Sagt an Jungfer ... *schnuppert abermals prüfend *
[11:42] Lennard von-Lemond: habt ihr etwa schon eines dieser neu importierten ... Parfums ... aus dem Orient aufgelegt ?
[11:43] Bluemoon Sweetrain: öhm....*druckst rum*
[11:43] Petra Andreo kichert leise *
[11:43] Bluemoon Sweetrain: das hab ich von einem Matrosen gegen einen Hasen getauscht *flüstert*

Sie wurde tatsächlich etwas verlegen und lenkte sofort ab um von dem Plan wegen des Kanals zu erzählen. Luba, Anna und sie hätten bereits einen Plan ausgearbeitet den sie sogleich vorstellen wollte sobald Luba eingetroffen sei. Teilte dem Prinzen auch gleich noch mit, dass sie heute eine ganz besondere Bitte hätte.
Ob sie sich denn aus der Schlossküche eine Pfanne holen dürfe, denn sie hätte in der Taverne einen Fremden getroffen der ihr verraten hatte an welcher Stelle der Bergfluss besonders viel Gold anspülen würde. Der Prinz der von Worten wie Gold und Silber jedesmal in eine besondere Anspannung versetzt wird , sagte sofort zu und empfahl ihr die grösste Pfanne zu benutzen die in der Schlossküche aufzutreiben sei.


Als Luba dann eintraf begann sie mit grosser Routine ihre Schautafel aufzubauen und verkündete, dass sie gleich 3 Pläne anzubieten hätte. A, B, und C !.
Wobei sie erwähnte Plan A sei der Teuerste, der koste nämlich 1 Sack voll Gold. Lennard begann laut zu denken und versuchte logisch zu kombinieren, dass also die Jungfer mit der grossen Pfanne erstmal in die Berge geht um Gold zu waschen, welches dann verwendet würde um Arbeitskräfte und Helfer für den Kanalbau zu bezaheln ...
Er wurde dann aber unterbrochen durch eine Wortmeldung der Prinzessin, die vermutete es herrsche Finanzknappheit in Carima und genau da könne sie aushelfen.
Ihre Bediensteten schleppten eine Kiste zum Podest. Einer davon warf sich zu Boden und überreichte ein Pergament auf welchem der Inhalt der Kiste aufgelistet sein würde.


Luba wurde dadurch zwar in ihrer Präsentation unterbrochen, lies die Prinzessin jedoch gewähren weil sie bemerkte, dass Prinz Lennard wie hypnotisiert auf die Kiste starrte, erwähnte aber noch bei ihrem Rückzug den Plan C, der sei nämlich überraschend genial einfach und völlig kostenlos. ;)
Daraufhin rief ihr Lennard nach; darüber reden wir noch in einer ganz besoderen Sitzung und wandte sich anschliessend der Prinzessin zu.

[12:26] Petra Andreo: In der Kiste befindet sich Silber und Gold im Werte der Abgaben die in Eurem Lande üblich sind für Handelsgüter. Die Handelgüter umfassen edle Teppiche, feinste Seide, edle Düfte, Tiere und Früchte aus unserem Lande sowie erlesene Gewürze aus allen Herren Länder.


Nun gehts also einmal mehr um eine Kiste mit spannendem Inhalt. Ich hätte gerne noch länger und ausführlicher über die Dialoge dieses Abends berichtet , weil sie ganz besonderen Wortwitz von allen Beteiligten enthielten , mit vielen Lachern im Carima Chat.
Aber der Bericht würde zu lange werden und deshalb empfehle ich einfach mal wieder reinzuschauen bei der Audienz;)  Egal ob Stammspieler oder neugieriger Gast. ;)


herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday

Dienstag, 14. August 2018

Ein Pariser im Audienzsaal


Das Blatt entstand weil ich ein neues Papier ausprobieren wollte mit Tusche, Feder und Buntsiften.

Als Übungsmotiv wählte ich das Bild von der letzten Audienz wo Luba ihre Karte von den ' fallenden Sternen' präsentierte.
Ich begann links oben und merkte aber ziemlich schnell, dass das Papier völlig ungeeignet war für die Buntsifte, weil es eine geriffelte Prägung hat.

Von dem britischen Zeichner Ronald Searle gibt es ein herrliches Blatt mit einer Pariser Strassencafe Szene. Dort hab ich mir dann schnell den sitzenden Mann im Vordergrund geklaut und nach Carima verfrachtet. Jetzt hab ich ein Scribble mit Zeitmischung. Luba aus dem 16ten Jahrhundert steht, neben einem Pariser aus den 1960ziger Jahren, als Kellnerin. ;))


herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday 

Sonntag, 12. August 2018

Audienzbericht 12.08.2018


Vorspann

Nachts ist er abgereist vor einer Woche, gleich nach der Audienz. Nachts kehrte er auch wieder zurück in den Hafen von Carima. Erfolglos war seine Suche nach Frau und Töchtern verlaufen.
Nun war Lennard gespannt was in der Zwischenzeit in Carima passiert war. Dass seine Frau Mama wieder nach Lemond abgereist war erfuhr er als Erstes als er in seinem Landhaus ankam. Da so eine Reise nach Lemond mindestens 1 Woche dauerte, konnte er sich sicher sein, dass sie nicht wieder so überraschend aufkreuzte wie letztens.

Das war ihm sehr recht, so konnte er sich wieder den Angelegenheiten der Bewohner und Gäste von Carima zuwenden und musste sich nicht die Peinlichkeiten der Familiengeschichte in aller Öffentlichkeit um die Ohren hauen lassen.


Zur Audienz

Jungfer Blue konnte es kaum erwarten Prinz Lennard mit den Neuigkeiten der Woche zu überraschen. Ganz oben stand natürlich der Wassermangel und die Mitteilung, dass es mit der Affenherde nicht geklappt hätte, da Prinzessin Petra nicht im Lande weilte.


Aber sie, die Jungfer hätte eine Idee die sie nun stolz verkündete.

[11:39] Bluemoon Sweetrain: Wir graben einen Kanal vom Fluss in Carima Wood quer durch die Stadt auf die Felder !

,fügte auch sofort noch hinzu, dass sie eine Schaufel hätte und schon am nächsten Tag anfangen könne. Nun kamen allerdings einige Einwände seitens der Stadtkommandantin Lady Anna, dass man da aufpassen müsse wegen dem Abstützen der Kanalwände und falls der Kanal an irgenwelchen Gebäuden vorbei führe, müssten auch da besondere Massnahmen getroffen werden.

Lennard pflichtete ihr bei und gab auch noch zu bedenken, dass die Jungfer und ihre Schaufel nicht ausreichen würden um so ein Bauwerk innerhalb einer erlebbaren Zeitspanne umzusetzen.
Man einigte sich darauf erstmal einen Plan zu erstellen, der von der Hafenmeisterin Luba gezeichnet werden solle und dann sollten jede Menge Arbeitskräfte rekrutiert werden die der Jungfer zur Hand gehen.


Luba die etwas verspätet bei der Audienz eintraf, wusste noch nichts von ihrem Glück und fing ganz unvermittelt über den zu erwartenden Sternen und Kometenregen zu erzählen bei ihrem Vortrag. Die Nacht der ' fallenden Sterne ' stehe bevor, erklärte sie in kurzen Worten was uns da alle erwarte und wollte sich schon wieder auf den Rückzug machen.

12:09] Lennard von-Lemond: Haaalt Luba
[12:09] Lennard von-Lemond: langsam bitte
[12:09] Lennard von-Lemond: ich muss euch etwas sagen
[12:09] Lennard von-Lemond: und zwar ....
[12:09] Luba Lednev: ich lausche, Sir
[12:10] Lennard von-Lemond: ihr müsst einen Plan zeichnen
[12:10] Lennard von-Lemond: einen Plan für einen Kanal !
[12:10] Luba Lednev: einen Plan-jawoll Sir
[12:11] Lennard von-Lemond: alles weitere erfahrt ihr von der jungfer ... aber den Auftrag habt ihr nun von mir
[12:11] Bluemoon Sweetrain *guckt wichtig*
[12:11] Anna Carlberg: Schaut *wieder nach vorne*
[12:11] Luba Lednev: Auftrag von euch, Sir; Weiteres von der Waldhüterin - zu Befehl Sir
[12:12] Lennard von-Lemond: nickt ihr zu und muss unwillkürlich grinsen *
[12:12] Luba Lednev: ...Plan zeichnen * baut ihr Staffelei wieder ab
[12:12] Lennard von-Lemond: flüstert * man könnte meinen sie hat gedient ...
[12:12] Luba Lednev: Sir - *Knicks*

Nun war inzwischen auch Prinzessin Petra eingetroffen, meldete sich gleich zu Wort und lies dem Prinzen von einem ihrer Bediensteten die Schriftrolle ihres Vaters übergeben, in welcher sie als bevollmächtigte Diplomatin bezeichnet wird die alle Verhandlungen über Handelsbeziehungen und Warenaustausch führen könne.


Prinz Lennard nahm das Pergament entgegen, versicherte der Prinzessin, dass auch Carima sich auf einen Handel freue, gespannt sei welche Art von orientalischen Waren angeboten würden und lies auch verlauten, dass es hoffentlich bald zu einem Treffen zwischen ihrem Vater und der Regentin von Carima kommen werde.

[12:34] Petra Andreo: ihr werdet nicht entäuscht sein es sind edle Waren und die Preise sind gut,.... doch eine Bitte meines Vaters. Betretet ihr persischen Boden so achtet unsere Gesetze sowie wir die euren beachten und befolgen. Sie sind nicht schwer da sie euren Gesetzen sehr ähnlich sind und wenn ihr nicht sicher seit fragt die Gelehrten sie sind eurer Sprache mächtig und erklären euch unsere Gesetze.

[12:34] Lennard von-Lemond: nickt zu ihren Worten *
[12:34] Lennard von-Lemond: Wir ... werden .... uns diplomatisch verhalten ... allerdings kann ich das nicht für alle Bewohner garantieren .... wenn ihr versteht .... es könnte möglich sein, dass der ein oder andere etwas über die Stränge schlägt ... angesichts der orientalischen Schönheiten ... * lächelt  verhalten dabei*

Prinz Lennard verkündete in seiner Schlussansprache, noch in der Nacht abermals nach Italien aufzubrechen um Gemahlin und Töchter zu suchen und beendete dann die Audienz.


herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday

Freitag, 10. August 2018

Griechenland


daily scribble 10.08.2018

Ein Nachmittag in Griechenland ;)

Nicht wirklich sondern nur in Gedanken. Und da beim Scribbeln dieses Motiv dabei herauskam.
Entspannung pur und Kraft tanken für die kommende Audienz. Die ist auch nicht in Griechenland sondern in Carima. ;)

Mein Musiktip :

Tommy Emmanuel and Friends - Playing Whispering


herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday

Sonntag, 5. August 2018

Audienzbericht 05.08.2018


Vorspann

Prinz Lennard zog es in der vergangenen Woche abermals in den Hafen. Sogar zu vorgerückter Abendstunde als bereits die ersten Sterne blinkten.
Erstens war er neugierig zu erfahren was sich des Nächtens hier so abspielte, von dem das offizielle Carima, sprich das Königshaus offensichtlich nichts wusste.

Zweitens weil er, seit der Abreise seiner Gemahlien nach Italien, äusserst beunruhigt war und wenig Schlaf fand.

Und drittens weil er dem Elixier, das er von der Waldhüterin bezog, öfters kräftig zugesprochen hatte. ' Carima Essence ' hatte sie dieses Kräuterelixier getauft und  konnte sogar in der Audienz  mitteilen wann sie wieder eine Lieferung fertig hatte. Das lief dann unter der Benutzung des Codewortes ' Holz '. Verpackt in dem unauffälligen Satz : "... der Knecht Josef hat wieder ein Ladung Holz zu euerem Landhaus geliefert."  Wobei sich die Jungfer allerdings kaum zurück halten kann diese Worte jedesmal mit einem heftigen Augenzwinkern zu unterstreichen.

Lennard schätzte die wohltuend, beruhigende Wirkung des Elixiers und hatte auch die Erfahrung gemacht, dass es seine Phantasie beflügelte, er dann zu Feder und Papier griff.

Ungewöhnlich war für ihn die Erkenntnis, dass er dann Poetisches zu Papier brachte. Er, dem zwar die grossen Philosophen nicht unbekannt waren und er sich stundenlang in ihren Gedankengängen verirren konnte, aber sein Hauptgeschäft doch die Diplomatie war, soll heissen die Politik mit all ihren Unwägbarkeiten.

So kam es dann, dass die Stadtkommandtin, die Hafenwärterin und die Waldhüterin ihn überraschten als er am Tisch vorm Hafenkontor saß und traumverloren vor sich hin schrieb. Schnell rollte er das Papier zusammen, begrüsste die Ladies und lies sich überreden einen kleinen Rundgang durch den Hafen zu machen.
Was ihn überraschte, was er jedoch eigentlich längst wissen sollte war, dass die Hafenwärterin Luba eine ausserordentlich profunde Kennerin des Sternenhimmels ist.
Unermüdlich konnte sie über die Positionen und Formationen der Sternbilder dozieren. Beim Stern Sirius musste sie dann jedoch abbrechen, weil alle recht müde waren und nach hause strebten.

Lennard eilte nochmals ins Schloss. Am Schreibtisch der Herzogin im Kaminzimmer entrollte er sein Geschriebenes, legte es zu den Papieren die er noch zu bearbeiten hatte, nahm abermals einen kräftigen Schluck ' Carima Essence ', machte dann noch einige Schritte vorm Kamin hin und her, setze sich und schlief völlig übermüdet ein.

Der alte Heinrich, der zwar seine Pflichten bereits alle an Primus übertragen hat, macht jedoch ab und zu einen Kontrollgang durchs Schloss, gerade wenn die Herzogin mit Primus sich auf Reisen befindet. So kam es , dass er den schlafenden Prinzen entdeckte , vorsichtig leise zum Schreibtisch ging und neugierig die Dokumente las.
Brummelnd und kichernd las er den poetischen Erguss des Prinzen durch, rollte das Schriftstück zusammen, flüsterte augenzwinkernd dem schlafenden Prinzen zu : " DAS werd ich der Herzogin übergeben. "  Behutsam schloß er die knarrende Flügeltür hinter sich und verschwand wieder.

Stell dir vor du bist im Traum der Träume,
in der Unendlichkeit der Räume.

Kommst eines Tages an den Ort,
den du erinnerst und kannst sagen.

Hier konnt ich es wagen,
meine Zeit als Mensch zu tragen.

Mit Leid, Schmerz und Niederlage,
Sieg, Triumph und Liebesglück.

Oh  Carima, hier will ich wieder sein,
zu dir will ich ewig zurück.

Zur Audienz

Abermals war es eine explosive Audienz. Jedoch das was da explodierte war nicht mit Wasser zu löschen obwohl die Jungfer Blue vorsorglich und umsichtig noch vor Beginn einen Wagen mit Wasserfass in den Saal karrte und überall Eimer verteilte.


Wasser war auch ihr Anliegen bei der Vorsprache. Sie sagte dass die anhaltende Trockenheit die Böden ausdürre und auch die Wälder bereits erste Anzeichen von Schädigungen aufwiesen. Prinz Lennard nahm das etwas ratlos zur Kenntnis aber sein Blick fiel auf Prinzessin Petra und da kam ihm plötzlich eine Idee.
Die kommt doch aus einem Land wo es die Bewohner gewöhnt sein müssen mit grosser Hitze und Trockenheit um zu gehen. Wie machen die das eigentlich dort ?
Er winkte die Prinzessin nach vorne und befragte sie direkt.


Zum Erstaunen der Jungfer hielt die Prinzessin einen Vortrag in dem sie ausführlich schilderte wie es in Ihrem Land gemacht werde wenn eine neue Quelle oder Wasseradern gesucht würden.
" Affen ! wir haben eine spezielle Rasse von Affen die uns den Weg zeigt und auch noch in der Lage ist das tiefst liegende Wasser auf zu spüren. "
Und wenn ich euch vorschlagen darf, da wir rein zufällig eine solche Horde auf einem unserer Schiffe dabei haben, setzt diese Tiere hier ein und ihr könnt sicher sein dass sie neue Quellen finden werden."

Prinz Lennard und auch der Jungfer klappten die Kinnläden herunter als sie das vernahmen.

" Aber ... aber ... ich kann doch keine Affenherde führen .... ", stammelte die Jungfer.

" Wir haben einen kleinwüchsigen Mann dabei das ist der Führer der Herde den stell ich euch mit dazu. " erwiderte die Prinzessin zur Waldhüterin.

Noch während die zwei Ladies mit einander redeten, schaute Lennard hoch und erblickte hinten im Rahmen der grossen Eingangstür zum Audienzsaal, seine Frau Mama Eleonore von Lemond, die auch sofort losstürmte, die vor ihr stehenden auseinander sprengte, bis sie triumphierend vor ihrem Sohn stand.


[11:58] Eleonore von-Lemond *tritt vor und wirft ihrem Sohn ein Schriftstück zu Füßen*
[11:58] Eleonore von-Lemond: Es ist vollbracht!
[11:58] Lennard von-Lemond: *hebt das Schreiben auf und entrollt es *
[11:58] Eleonore von-Lemond: Der Name derer von Lemond ist reingewaschen!
[11:59] Eleonore von-Lemond: Die Hure gehört nicht länger zum Hause Lemond!
[11:59] Bluemoon Sweetrain *reckt neugierig den Hals*
[11:59] Petra Andreo wartet *etwas irriert an der Seite, da sie nicht weis worum es geht*
[11:59] Lennard von-Lemond: wischt sich den Schweiss von der Stirn der ihm in die Augen rinnt *
[11:59] Lennard von-Lemond: *stutzt * von wem redest du ... allerliebste Mutter ?
[11:59] Eleonore von-Lemond: meine Anstrengungen über all die Jahre hinweg haben sich ausbezahlt !

Lennard schaute abwechselnd auf das Schriftstück und dann wieder auf seine Mutter. Langsam dämmerte ihm, dass sie von seiner Gemahlin Sharmila sprach.

[12:01] Luba Lednev ganz leise zu Blue: meint sie etwa Lady Sharmila ?
[12:02] Eleonore von-Lemond: ja Lennard..... ICH....... ich war es.
[12:02] Lennard von-Lemond: Mo ... Mo... Moment mal ... du meinst doch nicht etwa Sharmila ? meine heissgeliebete Gemahlin ?
[12:02] Eleonore von-Lemond: ich habe sie so unendlich unter Druck gesetzt, dass sie nicht anders konnte.
[12:02] Lennard von-Lemond: die ist doch ... in Italien !!
[12:02] Eleonore von-Lemond: na was glaubst woher ich das Schriftstück habe, welches du in Händen hältst ?
[12:03] Lennard von-Lemond: schaut wieder auf das Dokument *
[12:03] Eleonore von-Lemond: Sie ist fort.... endgültig !
[12:03] Eleonore von-Lemond: ich habe sie sozusagen aus deinem Leben verbannt.
[12:04] Eleonore von-Lemond  *blickt kurz zu Luba und Blue *
[12:04] Bluemoon Sweetrain: *flüstert zu Luba* hast du gehört? Sir Lennard ist wieder zu haben.
[12:04] Petra Andreo *ihr rutscht ein leises "bei Allah" heraus.*

Das war nun zuviel für Lennard er bäumte sich innerlich auf und man sah wie der Zorn sein ganzes Diplomatengebaren, welches er auch in brenzligen Situationen noch beibehalten konnte, mit einem Schlag wegfass und er seiner Mutter seine ganze Empörung entgegenschleuderte.

[12:08] Lennard von-Lemond: Du hast keine Ahnung wo du hier bist .... hier gilt nicht dein Gesetz von Lemond ! hier gilt das Carimanische Recht ! merk dir das !

[12:09] Eleonore von-Lemond: ich bin hier wohl Gast......... aber DU noch immer mein Sohn.
[12:09] Lennard von-Lemond: *schaut zu Anna *
[12:09] Eleonore von-Lemond: Und du wirst tun was ich dir sage !!!!!
[12:10] Lennard von-Lemond: dein Sohn ... ganz sicher ... aber ... hier ist MEIN Leben !! und hier ist Carima !!

Lennard machte anschliessend seiner Frau Mama klar, dass er ihren Auftritt für beendet betrachte, beachtete sie nicht weiter und fragte Lady Anna ob noch jemand vorsprechen möchte. Er war zwar sehr aufgewühlt und unkonzentriert aber er erfüllte seine Pflicht die Audienz bis zum Ende zu leiten. Wurde dann auch durch den Vortrag der Hafenmeisterin über das Sternbild des Sirius, einigermassen abgelenkt.


Lennard beendete danach die Audienz und verkündete allen Anwesenden, dass er noch in der Nacht nach Italien abreissen werde um nach seiner Gemahlin und den Töchtern zu sehen. Prinzessin Petra bot ihm an eines ihrer schnellen Schiffe zu nehmen. Prinz Lennard nahm dankend an, da er es jetzt sehr eilig hatte.

*Anmerkung des Autors*

Zu Beginn der Audienz sah es ganz nach Sommerloch aus, da kaum jemand anwesend war, aber der fulminante Auftritt, ganz hervorragend gespielt, der ' Eleonore von Lemond ' hat, wie ich hoffe neue Maßstäbe gesetzt fürs RP in Carima, lässt eine spannende Woche und kommende Audienz erwarten.


herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday