Montag, 20. November 2017

Audienzbericht vom 19.11.


Keine Sorge, die Audienz wird nicht zum Komödienstadl verkommen ;)
Auch wenn man wegen der vielen OOC-Bemerkungen im Carimachat, solche
Vermutungen anstellen könnte.

Es zeigt viel mehr die Entspanntheit, Unverkrampfheit und die Spielfreude
der einzelnen Akteure. Die Audienz bekommt immer mehr Kultcharacter und
man freut sich regelrecht auf den Sonntag Abend.;)

Fast schon zum Standard gehört auch, dass die erste Wortmeldung von
Jungfer Blue, der Waldhüterin kommt.
Wieder auffallend angezogen, diesmal dezent nach Lavendel duftend und zunehmend
selbstbewusster war ihr Vortrag. Es ging um 5 erlegte Wildschweine und
das Königshaus möge doch diese bitte bei ihr abholen, da sie wegen der
anhaltenden Baumpflanzaktionen sehr wenig Zeit habe um die Viecher
küchenfertig anzuliefern;)

Sir John war der nächste Kandidat beim Vorsprechen. Eine ganze Schiffsladung
Holz bräuchte er. Die Bäume würde er selbst fällen und auch alles
korrekt abrechnen und bezahlen. Prinz Lennard war verblüfft und erstaunt
über diese Anfrage, so dass er erst nach einer kurzen Denkpause seine Nachfragen
formulieren konnte.
Für wen, für was und wieso das ganze Holz denn verwendet werden solle.

Es ging um eine frierende, befreundete Burgherrin von Sir John, die offenbar
zu wenig Holz vor ihrer Hütte hat und mit grossem Bangen und Zähneklappern
dem Winter entgegen sieht.
Prinz Lennard machte nur die Zusage, dass der Antrag unter Berücksichtigung
der Waldschäden und der Nachpflanzaktion, geprüft würde und schob das ganze
erst mal auf die Rückkehr der Herzogin.

Verona die Seefahrerin, rückte schon fast mit gesamter Mannschaftsstärke
vors Podest. Stolz präsentierte sie ein neues Mitglied ihrer Wüstenexpedition.
Es handele sich um ihren Bruder teilte sie den erstaunten Teilnehmern der
Audienz mit. Dessen wildes Aussehen und sein ständiges Dazwischenreden beeindruckte
sogar die beiden Töchter des Prinzen.;)

Leider kam es wegen der Länge der einzelnen Wortmeldungen nicht mehr zu dem,
vom Prinzen sehnlichst erwarteten Hafenbericht. Die liebreizende Luba
musste dringend zum Dienst und verabschiedete sich kurz vor Ende der Audienz.

herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday


Montag, 13. November 2017

Audienzbericht vom 12.11.


Lara die kleine Prinzessin sprang ein für Lady Anna, die Stadtkomandantin.

Obwohl sie ihrem Vater gestand, dass sie etwas aufgeregt sei, nahm Lara
mutig und tapfer den Platz ein den sonst Lady Anna inne hat und nahm
die Wortmeldungen entgegen bei der Audienz.

Die Audienz verlief unspektakulär und war auch etwas kürzer als gewohnt.

Lady Blue allerdings sorgte für ein gewisses Aufsehen. Nicht nur bei der
Gattin des Prinzen sondern auch bei ihm selbst.

' Dressed to kill ' nennen es die Engländer ;)
und meinen damit , wenn eine Lady sich aufgetakelt hat um besonders
aufzufallen.

Das gelang ihr sehr gut sogar und der Prinz kam in die Verlegenheit
seine Augen unter Kontrolle halten zu müssen, ob des üppigen
Dekoltes , das die Waldhüterin ihm präsentierte.

Und zur Abwechslung trug sie diesmal Veilchen anstatt Rosenparfum,
an diesem trüben und kalten Novembertag.

Mit der Ankündigung, dass sie diese Woche in See stechen wolle zu einer
Handelsfahrt, erregte die geschäftige Kapitänsfrau und Kontorsinhaberin
Verona die Aufmerksamkeit der Audienzteilnehmer.

Auf die Frage wo es den hin ginge, kam allerdings nur die vage Antwort :
 'In die Wüste.'
Die verblüffte Nachfrage des Prinzen, was es denn in der Wüste ausser
Sand und Kamelen an Handelsgütern gäbe, brachte Verona etwas ins
Schlingern. Aber geschickt und wortreich manövrierte sie sich unter geheimnisvollen
Andeutungen wieder aus dieser Situation heraus.

 'Cathy from Ireland ' hatte danach noch ihren Auftritt vor dem Podest.
Und zwar nicht ganz freiwillig, denn sie kam erst etwas zögerlich nach vorne
als der Prinz , mangels weiterer Wortmeldungen die Teilnehmer musterte,
das ihm unbekannte Gesicht auffiel und er sie mit vielen freundlichen Worten
nach vorne bat. Ein kleiner Schubser von Verona unterstütze diese Aktion.

Luba kam auch noch zu Wort an diesem Abend.
Jedoch hatte sich ihr Hinweis, dass Lady Anna nicht an der Audienz teilnehmen
könne, schon vorher herum gesprochen und war durch den heldenhaften Einsatz
von Lara ausgeglichen worden.

herzliche Grüsse

Lennard Monday


Montag, 6. November 2017

Die Audienz und der Traum danach


Gleich nach der Audienz eilte der Prinz wie immer
ins Nebenzimmer und lies sich auf den Sessel neben dem Kamin
plumpsen.

Er nahm einen kräftigen Schluck von dem Elixier das ihm
die Jungfer Blue wieder pünktlich geliefert hatte.

Die Audienz war sehr gut besucht und anstrengend, da sie
jedesmal seine ganze Konzentration fordert. Die wohlige
Wärme neben dem Kamin und die Wirkung des Elixiers liesen
ihn entspannen und er nickte ein.

Nach einiger Zeit dann, tauchten Traumbilder auf, in denen
die Personen die kurz zuvor noch die Audienz besucht hatten erschienen.
Er sah Luba die auf ihrem Leuchtturm hockte und ein Schiff
das im Nebel verschwand, jedoch kurz darauf wieder auftauchte.

Der kastiliansiche Botschafter erschien ihm ebenso wie
wie die Seefahrerin Verona samt ihrem neuen Händlerfreund.

Das folgende Bild aber, lies ihn hochschrecken und er war sofort
hellwach.
Er hatte ein totes am Boden liegendes Wildschwein gesehen,
auf dessen Rücken die Jungfer Blue, mit auf den Rücken
gefesselten Händen, drappiert war.

Der Prinz schüttelte sich und begann zu frösteln. Der Kamin
war inzwischen fast ausgebrannt und alle anderen waren schon gegangen.
Es sass noch einen Moment nachdenklich im Sessel, bevor auch er sich
aufraffte und nach hause ging.

Nun gibt es ja im 15ten Jahrhundert keine Psychologen, die solch ein
Traumbild und die unbewusste Botschaft die es vermitteln will
analysieren können. Wohl aber gabs schon damals Sternenkundige
und Traumdeuterinnen.

Er beschliesst jedenfalls die Szene dem Hofmaler zu schildern,
sie dann von ihm auf Leinwand bannen zu lassen und dieses Gemälde
dann in seinem Büro im Schloss an einem diskreten Ort aufzuhängen.

herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday


Montag, 30. Oktober 2017

Audienzbericht vom 29.10. 2017


Bild : Die Lemonds, bei einem kurzen Meinungsaustausch im Nebenzimmer 
des grossen Saales, bevor sie die Regentin, Herzogin Jil Cuttita zur
Audienz begleiteten.

Ein betörender Duft von Rosenöl waberte durch den Saal,
als Jungfer Blue vors Podium trat und einen ' Waldschadensbericht ' vortrug.

Der Sturm, der in der vorangegangenen Nacht durch die Wälder Carimas
rauschte, hatte eine breite Spur der Zerstörung hinterlassen.

Blue hielt beide Hände hoch mit ausgestreckten Fingern und betonte
mit grosser Ernsthaftigkeit, dass bestimmt 1000 Bäume niedergestreckt
worden seien. Wenn nicht sogar noch mehr, fügte sie hinzu und bemühte
sich überzeugend zu sein.

Auf dem Podest schauten sich die Herzogin und ihre Schwester bedeutungsvoll
an und nickten stumm zu den Worten der Waldhüterin. Beide waren sich zwar sicher,
dass die Jungfer nicht genau wusste welche Zahl sie da gerade
in den Raum geworfen hatte aber sie waren bedacht darauf sich das
nicht anmerken zu lassen.

Prinz Lennard der die Wortmeldung entgegen nahm, musste mehr als einmal
ein Seidentüchlein zücken, um sich die Nase zu tupfen wegen des verräterischen
Duftes den die Jungfer verströmte. Wusste er doch zu genau warum die Waldhüterin
sich damit beträufelt hatte und vor allem woher das edle Wässerchen kam.

Ob denn auch Tiere zu Schaden gekommen seien fragte er dann besorgt
und war fast erfreut, als erfuhr dass einige Wildsäue unter
den Opfern waren.

Die Herzogin versichterte der Jungfer, dass das Königshaus die Aufräumarbeiten
im Wald unterstützen und die anfallenden Kosten übernehmen würde.

Doch auch nachdem die Jungfer wieder zurück an ihrem Platz war, sorgte
der Rosenölduft für ein kleines Nachspiel. Sharmila, die Gemahlin Prinz Lennards,
lies sich nicht davon abbringen, schnüffelnd und prüfend in Richtung Blue
zu schnuppern, da ihr der Duft sehr bekannt vorkam.

Verona die Seefahrerin rettete die Situation mit ihrer Ankündigung,
dass sie ihr Hafenkontor bereits eingerichtet hätte und lud dann
alle Bewohner und Gäste Carimas für den nächsten Tag zu einer Eröffnungsfeier
mit Umtrunk ein.

Prinz Lennard täuschte danach ein starkes Unwohlsein vor, nahm auf einem der
Thronsessel Platz und bat die Herzogin persönlich, die letzte Wortmeldung des Abends
anzunehmen.

Carima freut sich nun für den heutigen Montag auf die Neueröffnung eines
Hafenkontors und heisst alle Gäste und Bewohner willkommen.

herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday




Freitag, 27. Oktober 2017

Abandon places


Das Bild stammt aus dem Jahr 2010.
Schon damals interessierte ich mich für ' Roleplay '
und war mit meinem Avatar 'Leon' auf Entdeckungstour in ' Second Life '.

In einzelnen Tagebucheinträgen hatte ich eine Story daraus
gemacht ( Abandon places ) aus welcher der nach folgende Text stammt.

**************************************************************
Die Gestalt sprang von der Mauer .
Sie federte den Sprung ab, blieb einen Moment in der Hocke
und richtete sich dann langsam auf.
Dann schritt sie auf Leon zu.
Beim Näherkommen bemerkte er dass, es eine Frau war.
Sie trug kurze blonde Haare und war westlich gekleidet.

" Hallo Leon " begrüsste sie ihn und blieb vor ihm stehen.
" Woher weisst du meinen Namen ? " fragte er.

Sie schaute verlegen zur Seite und lächelte.

" Du scheinst mir nicht antworten zu wollen.
Dann sag mir wenigstens was du hier machst ." hackte er nach.

" Ich nehme am Rollenspiel teil , als ' Freie Frau ' ." antwortete sie

" Hmm, ich dachte es gäbe hier nur Kajiras
und warum trägst du neuzeitliche Kleidung ? " fragte er weiter.

" Ich bin gerade erst gelandet und muss mich noch umziehen . "
erwiderte sie .

Sie hob den linken Arm und tippte mit dem Zeigefinger
der rechten Hand auf den Unterarm. Es sah aus als
gäbe sie einen Zifferncode auf einem Display ein.

Ihre Kleidung begann sich aufzulösen, wurde aber sofort wieder
ersetzt. Sie trug jetzt einen bodenlangen Rock, der sogar
ihre Füsse bedeckte.
Eine reich verzierte mit Ornamenten bestickte, ärmellange
Bluse und eine rubinrotes Käppi mit einem Schleier der
ihr Haar und auch ihr Gesicht verhüllte.

Der Kleiderwechsel verlief erstaunlich schnell
aber für einen kurzen Moment stand sie völlig nackt vor ihm.

" Komm mit ich werde dir die Stadt zeigen " sagte sie.

Leon hörte, dass auch ihre Stimme sich verändert hatte.

*******************************************************************

Die ganze Geschichte spielte auf einer 'goreanischen Sim '.
Zu der Zeit gabs in SL eine ganze Menge solcher Plätze , auf denen
nach einer Romanvorlage von John Norman, dem 'Gor- Zyklus ', gespielt
wurde.

Zitat Wikipedia :

'Das gesamte Werk des Schriftstellers reflektiert seine Sicht auf das
 Verhältnis männlicher Dominanz und weiblicher Unterwerfung.
Hierbei verwendet Norman überwiegend Fantasy- und Science-Fiction-Szenarien,
um seine individuelle Sicht auf D/S (dominance and submission) darzustellen.'


Ich hatte mir das damals eine Zeit lang als ' Besucher ' angeschaut, dann aber
festgestellt, dass diese Welten nicht so wirklich mein Fall waren ;)


herzliche Grüsse

Lennard Monday


Donnerstag, 26. Oktober 2017

Das kleine Bauernmädchen und der Quantensprung


Noch immer beschäftigt mich die letzte Audienz vom Sonntag.
Für die kleine Leonie wars nur ein Hüpfer. Hinweg über alle Konventionen
und Regularien die solch eine hoheitliche Institution so an sich hat.

Hinweg auch über die kleine Hemmschwelle die ein Podest darstellt.
Vorbeigestürmt am verblüfften Prinzen und hin zur ' Tante Herzochin ' ;)

Für mich war das natürlich ein Quantensprung für unser RP.
Soll heissen, so verbissen und streng nach Regeln wie sie im 15 Jahrhundert
vermutlich eingehalten wurden, können wir das garnicht spielen ;)

Und schliesslich ist es ja auch ein Spiel das ' Roleplay '.
Wir wollen Spass haben und uns entspannen dabei.

Okay nun warten wir, ob nicht bald die Enterprise überm 
Schloss schwebt und Käptn Kirk, Scotti und der Vulkanier ...
wie heiss der noch ? ..... in den Saal gebeamt werden;)

Ich glaube das nennt man dann ' Crossplay ' ;)
Aber das schaffen wir auch die zu integrieren. Es bleibt
auf jeden Fall spannend in Carima und die Audienz hat Kultfaktor ;)

herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Tagebuchblätter


In den beiden Tagen nach der Audienz hatte ich viel gezeichnet
und über Roleplay nachgedacht. ;)

Dabei musste ich immer wieder an das Gespräch mit Jil denken,
in dem sie sagte : " Eine der schwierigsten Rollen ist es , den oder die 'Böse'
zu spielen und damit zurecht kommen was einem so alles entgegen schlägt
dabei .";)
Da kann ich nur zustimmen. Ich spiel zwar nicht den Bösen in Carima,
aber bin oft überrascht wie man selbst getriggert wird in einem
Dialog oder in einer Handlung und wie man dann reagiert ;)
herzliche Grüsse

Lennard Monday