Montag, 22. Januar 2018

Audienzbericht vom 21.01.2018


Ein schwebender Zauberstein und eine Machtdemonstration um die
Umgangsformalitäten beim Zusammentreffen von götterähnlichen Fabelwesen
mit den irdischen Vertretern des Königshauses von Carima, bildeten den
Hauptteil der Audienz.

Aber der Reihe nach.

Der Auftritt der pfiffigen Waldhüterin, wie immmer gleich zu Beginn.
Pfiffig deswegen, weil sie begann mit einer belanglosen Bemerkung über
Hasen und dem Hinweis, dass es doch bald Ostern wäre, sie dann allerdings
nachschob, dass sie immer noch auf die Bezahlung ihrer letzten
Lieferung von Wildschweinfleisch für die königliche Küche warte und sie
selber deswegen Hunger leiden müsse.

Prinz Lennard nahm die Geschichte mit den Hasen gelassen zur Kenntnis,
wies aber sofort darauf hin, dass der Schnee noch gut 3 Ellen hoch liege
und dies ein Zeichen sei, dass Ostern noch weit entfernt.
Was die Bezahlung für die Wildschweine betraf, musste er die mitleidheischend
dreinschauende Jungfer vertrösten.
Der königliche Kassenverwalter Primus ist ja leider mit der Herzogin auf Reisen.
Allerdings war der Prinz von dem erbarmungswürdigen Blick der Jungfer so sehr
am Herzen berührt, dass er ihr schnell versichterte , er werde in der Schlossküche
sofort Anweisung geben ihr täglich eine warme Mahlzeit zu kommen zu lassen.

Sir John Blacky ein König.

Ein König des flegelhaften, respektlosen und infantilen
Benehmens war der nächste vorm Podest. Rabaukenhaft trat er nach vorne und warf,
nach einem schlampig angedeuteten Gruss mit der Bemerkung, dass er die Steuern
für das Kontor zahle, einen Lederbeutel mit Münzen vor die Füsse des Prinzen.

Dieser hatte wegen der Dreistigkeit tatsächlich einen kurzen ' Black out ',
fing sich aber schnell und kickte den Beutel zurück.

Die Stadtkommandantin Anna , mit sicherem Jagdinstinkt für die Flugbahn des Beutels,
machte einen flinken Schritt nach vorne, fing ihn auf und verwahrte ihn sofort unter ihrem Umhang.

Sie nahm damit erst mal dem sich anbahnnenden Konflikt, zweier testosterongesteuerter männlichen
Stammhirne, die Energie und bewies grosses, weiblich, diplomatisches Geschick.
Das Anliegen von Blacky, die Frage nämlich, wann er denn das Holz schlagen könne das er benötige,
winkte der Prinz sofort weiter.
Wendet euch an die Waldhüterin, sie wird euch ein angemessenes Quantum zuteilen
und jetzt dürft ihr wieder zurücktreten.

Die ganz grosse Oper,
schien es zu werden als die Elbin Emma ihren Auftritt hatte.
Ein extra aufgebautes Rednerpult, flankiert von 2 Flammenschalen und einem frei schwebenden
Zauberstein, war ihre Bühne.
Ihr Vortrag allerdings war langatmig, verwirrend und enthielt eine Anschuldigung über das Menschengeschlecht als Ganzes. Ein verschwundenes, angeblich geklautes Buch das sie nun zurückhaben wolle war dann die Essenz ihrer Botschaft. Sie forderte den Medikus Sir Gorm und weitere Helfer für ihr Vorhaben.

Prinzessin Sharmila lies daraufhin ihrem angestauten Zorn, wegen der auch hier verweigerten höflichen Formalitäten gegenüber dem Königshaus, freien Lauf, verweigerte ihr den Medicus und beorderte sie nach vorne um ihrKnie zu beugen. Prinz Lennard schritt ein mit der Bemerkung, dass hier niemand gebrochen werden solle und beendete die Audienz kurzerhand, da die zehnte Stunde schon weit überschritten war.

Das Thema Umgangsformen wird ganz sicher bei der nächsten Audienz einen hohen Rang belegen. ;)

herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern.

Lennard Monday





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen