Sonntag, 23. September 2018

Audienzbericht 23.09.2018


Vorspann 

OOC :

Allgemeines Aufatmen erst mal. Der Termin vom 30.09. ist gekappt und die Spendensumme, die den Metro Betrieb wie bisher erlaubt, ist anscheinend zusammen gekommen.

In Carima gabs vergangene Woche einige Sitzungen am Tisch vor der Taverne. Trotz ihrer RL Belastungen hatte sich unsere Regentin, vertreten durch Sir Primus, die Zeit genommen und war fast täglich online. Es gab viel zu klären und natürlich wurden auch viele neugierige Fragen gestellt und auch beantwortet.

Auf der Metro Website ist ja immer noch zu sehen, dass allen ein 0,- Euro Zugang und auch virtuelles Land zugesichert wird. Ein löbliches Vorhaben zweifelsohne, aber dass es mit dem bisherigen Konzept so nicht funktionieren kann, hat dieser dramatische Spendenaufruf und der recht knappe Termin doch sehr deutlich gemacht.

Unsere Herzogin baut und bastelt nun an einer Lösung für Carima, die für alle Spieler eine dauerhafte Möglichkeit bieten soll, das RP wie bisher in der gewohnten Umgebung fort zu führen.

Alles weitere wird sie dann sicher bekannt geben wenn die Zeit dafür gekommen ist. ;)

Zur Audienz

Es begann mit einer Überraschung. Der wochenlang gesuchte Sir John Blacky erschien bereits vor Beginn der Audienz und mischte sich unter das Saalpublikum. Lady Anna die Kommandantin hatte ihn aber schon ausgespäht und sofort die Wachen an der Saaltür, sowie auch die von der grossen Eingangstür zum Schloss angewiesen ihn beim Verlassen des Saales zu ergreifen und in den Kerker zu verfrachten. Sie flüsterte dies dem Prinzen auch gleich zu Anfang der Audienz, so dass kein Grund bestand in hektische Aktivitäten auszubrechen.


So kam es, dass Prinz Lennard ganz entspannt erst mal die Wortmeldungen abarbeiten konnte. Lady Doris trat vors Podest und verkündete :

[11:36] Doris Ultsch: Ich möchte mich vorstellen.
[11:36] Doris Ultsch: mein Name ist Lady Doris
[11:36] Lennard von-Lemond: lächelt*
[11:37] Lennard von-Lemond: das haben mir unsere Dienste schon geflüsstert.

[11:37] Doris Ultsch: Ich komme aus Nordmark und möchte hier sesshaft werden
[11:37] Lennard von-Lemond: aha .... das hören wir gerne Lady.
[11:38] Doris Ultsch: und mit Eurer gütigen Erlaubniss die Taverne übernehmen.
[11:38] Lennard von-Lemond: ist erstaunt *
[11:38] Lennard von-Lemond: ja das ist ja... *stockt * .... ganz hervorragend !.. *reibt sich die Hände *
[11:38] Doris Ultsch: schaut fragend*
[11:39] Lennard von-Lemond: so wie ich das einschätze, könnt ihr bereits morgen dort beginnen ... und die Taverne übernehmen. 

Die Aussicht, dass die Taverne wieder eine zuverlässige Wirtin bekommt und man nicht mehr darauf angewiesen sei in die Gaststube des Hafenkontors zu gehen wenn man gut bewirtet werden wollte, liesen ihn innerlich frohlocken.
Äusserst gut gelaunt nahm er deswegen die nächste Wortmeldung entgegen ohne zu ahnen, dass diese dann nicht ganz so erfreulich war.

[11:46] Bluemoon Sweetrain: Nur ganz kurz heute ...
[11:47] Bluemoon Sweetrain: ich hab eine neue Idee wegen dem Wassermangel.
[11:47] Lennard von-Lemond: horcht auf *
[11:47] Lennard von-Lemond: da bin ich gespannt, schiesst los Jungfer.
[11:47] Bluemoon Sweetrain: die Biber könnten den Fluss aufstauen bis das Wasser an die Felder heran reicht dann kann nichts mehr verdorren.
[11:48] Lennard von-Lemond: schaut zweifelnd * ... die Biber ? ja haben wir denn noch welche ?

[11:48] Bluemoon Sweetrain: ja in Elwyne am See ich müsste sie nur stadtwärts umsiedeln.
[11:49] Bluemoon Sweetrain: Ein Haken ist aber bei der Sache .... *sagt vorsichtig*
[11:50] Lennard von-Lemond: ein Haken ... aha.... dacht ich mirs doch.
[11:51] Bluemoon Sweetrain: ...das Wasser wird einen Teil von eurem Garten überschwemmen, aber das Opfer bringt ihr doch sicher gerne *lächelt
[11:52] Lennard von-Lemond: hustet * nochmal bitte ... meinen Garten ? oder den Schlossgarten ?
[11:52] Bluemoon Sweetrain: Nein euren *sagt kleinlaut*
[11:53] Lennard von-Lemond: *kratzt sich am Kinn *

Jungfer Blue beruhigte allerdings den Prinzen, versicherte ihm dass sie genügend Bretter liefern werde um einen hölzernen Steg zur Eingangstür des lemondschen Landhauses zu errichten, so dass er, seine Gemahlin sowie auch die Töchter das Haus immer trockenen Fußes erreichen würden.
Noch bevor Lennard ihr eine abschliessende Erlaubnis erteilen konnte, drängte sich Luba vors Podest und bat eine ihrer bewährten Präsentationen vorzuführen. Worum es dabei allerdings ging war allen die auf die ruckzuck aufgebaute Tafel starrten nicht sogleich erkennbar.


(( Kompliment an Luba nochmal. Sie hat sich sehr viel Mühe gegeben beim Rechnen ^^ ))

[12:02] Anna Carlberg: ohje wie kompliziert !
[12:03] Bluemoon Sweetrain geht näher ran *
[12:03] Lennard von-Lemond: starrt auf die Tafel *
[12:03] Luba Lednev: ach was, alles ganz einfach
[12:03] Lennard von-Lemond: das sieht aus wie ... Mathematica ... Explodia .....

[12:04] Luba Lednev: das ist Plutimication, Sir !

[12:04] Bluemoon Sweetrain: ah ja! *tut als ob sie was versteht*
[12:05] Lennard von-Lemond: nickt verstehend * ... ja genau das dacht ich gerade ... Pluti ....
[12:06] Luba Lednev: also, ich habe die ganze Nacht gerechnet-und unten seht ihr das Ergebnis..
[12:06] Luba Lednev: ...oder oben.
[12:06] Bluemoon Sweetrain reckt den Hals*
[12:06] Anna Carlberg:  Null !
[12:06] Lennard von-Lemond: *nestelt am Kragenknopf *
[12:07] Luba Lednev: also das Ergebnis lautet....
[12:08] Luba Lednev: DREI !

[12:08] Lennard von-Lemond: DREI ? drei Goldmünzen oder was ?
[12:08] Anna Carlberg: hmm ich seh doch überall die Null stehen !
[12:08] Luba Lednev erfreut *: genau, Sir...DREI !

Nun das Ende dieser Präsentation war, dass alle wesentlich klüger waren als zuvor aber niemand genau wusste um was es überhaupt ging bei der ganzen Sache.

Der Auftritt von Sir John Blacky stand dann noch an. Da er von niemand attackiert wurde seit er den Saal betrat fühlte er sich zunehmend sicherer und trat selbstbewusst vors Podest.


Es kam zu einem Gespräch der beiden Kontrahenten Blacky und Lennard. Allerdings gabs da immer noch so einige Verständingungsprobleme. Während der Prinz sich erleichtert zeigte, dass Blacky sich von alleine stellte und man nun die aufwendige Suche nach ihm einstellen könne, vermeinte dieser das 3 tägige Berherbergungsangebot in der Stadtwache grosszügig ablehnen zukönnen und versicherte dass er lieber zuhause übernachte. Auch das Gnadengesuch von Luba und ihre Forderung nach Hausarrest statt Kerker wurde zwar vorgetragen aber vom Prinzen kopfschüttelnd abgelehnt.

Als Lennard nach Beendigung der Audienz noch im Kaminzimmer sass und wie gewohnt seine Notizen machte, kam der alte Sir Heinrich noch zu ihm und berichtete ziemlich verärgert was er beobachtet hatte. Blacky das Schlitzohr hatte beim Verlassen des Schlosses schnell erkannt, dass die Wache ihn nun festnehmen wollte, zauberte flink zwei beachtliche Goldklumpen hervor, redete verschwörerisch auf die beiden ein, steckte sie ihnen das Gold zu und machte sich eiligst von dannen.

Das RP geht weiter . ;)

herzliche Grüsse und ein Augenzwinkern

Lennard Monday


P.S.: Anmerkung. Falls sich jemand über die Zeitabstände bei den Äusserungen im Open Chat wundert. Ich kürze oft einige Sätze und Bemerkungen raus, damit der Leser den Überblick behält aber dennoch das Wesentliche erhalten bleibt. ;)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen