Donnerstag, 19. Oktober 2017

Leons Traum


Rückblick

Die Zeichnung von oben und der nachfolgende Text stammen aus dem Jahr 2011.
Ich hatte sie damals in einem Blog veröffentlicht, der heute nicht mehr zugänglich
ist und den ich als privates Archiv nutze.
Es waren Geschichten meines ' Avatar Leon R.' aus Second Life.

*****************************************************

In der Nacht nach seiner ' Nichthochzeit' lag Leon
erschöpft und glücklich im Bett.

Bald fiel er in Schlaf und begann zu träumen.
Die ersten Traumbilder die er sah , waren Löwen
die in der, mit fahlem Gras bedeckten, Steppe lagen.
Die Weibchen säugten ihre Jungen . Der Löwenmann
lag etwas abseits und beäugte zufrieden die ganze Szene.

Am Vortag hatte das Rudel einen Büffel erlegt und
alle waren satt geworden. Es bestand keine Notwendigkeit
heute wieder zu jagen. Alle waren ruhig und entspannt.
Nur die jungen kleinen Löwen , tapsten und hüpften
ungeschickt herum , aber sie versuchten schon das was sie gestern
gesehen hatten nach zuspielen. Ducken und Anschleichen im
tiefen Gras. Dann sprangen sie auf und stürmten auf den sich bewegenden
Schwanz ihrer Mutter zu . Mit piepsiger Stimme fauchten sie bedrohlich
und schlugen mit ihren Tatzen nach ihm.

Das alles lies Leon noch tiefer träumen.
Andere Bilder kamen hoch..
Ein Sandstrand an den die Wellen rollten.
Das Bild war noch etwas verschwommen
und trüb, aber er konnte riechen dass es eine südliche Insel war.
Starke Blumendüfte von Hibiskus, Lavendel und Orchideen.
Die Gerüche bewirkten, dass das Bild klarer wurde.
Die See war intensiv blaugrün , der Strand feinkörnig und weiss.
Palmen wiegten sich im leichten Abendwind.

Nun wurden auch die Geräusche lauter, das rythmische Stampfen
der heranrollenden Wellen und das sirrende Flattern der Palmblätter.
Der Traum wurde wahrer und von einer realen Szene
kaum mehr zu unterscheiden.
Er spürte dass er im Sand lag, den Kopf auf seine Hand gestützt
schaute er hinaus auf die See.
Ein helles Frauenlachen lies ihn erstaunt aufschauen und er blickte
zur Seite, in die Richtung wo es her kam.
Zwei Frauen hüpften und tollten in der sanften Brandung herum
und bespritzten sich gegenseitig mit dem salzigen Wasser.
Sie waren völlig ausgelassen und schienen seine Anwesenheit
nicht zu bemerken.

Plötzlich wird es dunkel , die Farben verblassen, die Gerüche
verschwinden und es ist still.
Er bemerkt, dass er berührt wird. Eine Hand spürt er, die
sich auf seinen Oberkörper legt.
Leon schreckt hoch und schlägt die Augen auf.
Er blickt in Nickies strahlendes Gesicht.
Sie lächelt ihn an und flüstert leise.
' Rück etwas zur Seite ich leg mich neben dich.'


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen